Informationen zu den Erhebungen

Im Zuge der Unterrichts- und Qualitätsentwicklungsmaßnahmen im deutschen Bildungssystem werden an allen Hamburger Schulen flächendeckend sog. Lernstandserhebungen durchgeführt. Sie dienen der Feststellung grundlegender Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler und geben den Lehrkräften Aufschluss über den Lernstand ihrer Klasse bezogen auf die nationalen Bildungsstandards.

Die Aufgaben der Lernstandserhebungen wurden von Lehrkräften der beteiligten Bundesländer gemeinsam mit Wissenschaftlern entwickelt und erprobt, um eine hohe Aufgabenqualität zu gewährleisten.

Ab dem Jahr 2008 werden die Lernstandserhebungen in den Jahrgangsstufen 3, 6 und 8 für die Fächer Deutsch und Mathematik sowie ebenfalls in den Jahrgangsstufen 6 und 8 für Englisch durchgeführt.

Lernstandserhebungen ersetzen die Vergleichsarbeiten
Die Lernstandserhebungen treten an die Stelle der bisherigen Vergleichsarbeiten in Hamburg und unterscheiden sich inhaltlich und strukturell.

Die Lernstandserhebungen ab 2008

  • werden nicht benotet
  • besitzen eine hohe Aufgabenqualität (entwickelt mit wissenschaftlicher Unterstützung in Kooperation mit Fachexperten der anderen teilnehmenden Bundesländer, zudem pilotiert und normiert)
  • sind an den bundesweit geltenden Bildungsstandards ausgerichtet
  • enthalten kompetenzorientierte Aufgabenstelllungen und decken ein breites Leistungsspektrum ab
  • beinhalten kurze Aufgaben in unterschiedlichen Aufgabentypen, z B. Multiple Choice oder Lückentexte, halboffene Antworten etc.
  • werden in unterschiedlichen Aufgabenheften herausgegeben, die bestimmte Anforderungsniveaus abbilden
  • liefern bei der Ergebnisrückmeldung zusätzliches didaktisches Material zu jeder Aufgabe zur Weiterarbeit in der Schule