Lange Nacht der Mathematik 2017

Auch dieses Jahr nahm unsere Schule wieder an der langen Nacht der Mathematik teil und konnte ein weiteres Jubiläum im Jubiläumsjahr feiern. Es war die 10. Lange Nacht der Mathematik am Gymnasium Blankenese. Nach der traditionellen Begrüßung um 18:00 im Musiksaal  gingen alle fleißig ans Werk. Und schon um 21:54, konnte jeder dank Frau Wildes Freudenschrei feststellen, dass die 5., 6. und 7. Klassen die zweite Runde erreicht hatten. Frau Wilde löste nach einmaligen Lesen sofort  eine der neuen Aufgaben, bevor sich die Schüler und Schülerinnen  an die restlichen 9 Aufgaben aus der zweiten Runde machten. Während die 5., 6. und 7. Klassen nun schon in der zweiten Runde waren, knobelten die 8., 9. und 10. Klässler noch an der Aufgaben der ersten Runde. Und auch aus der Oberstufe waren  Schülerinnen und Schüler dabei.

Mit den Aufgaben der zweiten Runde wurde motiviert gestartet und viele auch schnell gelöst. Als dann jedoch nur noch eine Aufgabe fehlte, verließ doch einige die Geduld und Hartnäckigkeit und es wurde erst einmal eine kleine Pause am Buffet eingelegt, welches mal wieder, dank des Engagement aller, üppig ausfiel. Es gab nach wie vor Schülerinnen und Schüler, die geduldig weiter knobelten. Und diese Geduld sollte sich auszahlen, denn neben dem Jubiläum durften wir eine kleine Premiere feiern: Es war das erste Jahr, indem die dritte Runde bereits vor 0:00 erreicht wurde. Und deshalb war genügend Zeit, um die dritte Runde zu lösen, auszuformulieren und dann einzuschicken. 

Und um 0:20 durften sich dann auch die fünf Schülerinnen und Schüler aus den  9., 10. und 11. Klassen über das Erreichen der zweiten Runde freuen.  Die beendeten sie zwar nicht komplett, lösten jedoch alle bis auf eine Aufgabe. Und auch die Oberstufenschüler schafften es, 9 der 10 Aufgaben aus der ersten Runde zu lösen. Einige Oberstufenschüler entschlossen sich ab 5:00 bei den anderen Jahrgängen zu helfen; die Aufgabenstellungen sind prinzipiell in allen Jahrgängen ähnlich, unterscheiden sich jedoch deutlich in ihrem Schwierigkeitsgrad. Teamwork vom Fünftklässler bis zum Abiturienten!

Um kurz vor 8:00 hatten dann auch viele 5., 6. und 7. Klässler die Aufgaben der dritte Runde gelöst und ordentlich aufgeschrieben. Und dieses Jahr erzielten Rebecca Schoen und Merle Barckhan (7. Klasse) das beste Ergebnis, das unsere Schule jemals erreicht hat: Sie belegten den dritten Platz in ganz Deutschland! Sie finden alle Ergebnisse auf der offiziellen Internetseite der Mathenacht:

www.mathenacht.de

Dieses Ergebnis und die komplette Mathenacht sind möglich dank des Engagements der Lehrerinnen und Lehrer, dank des Einsatzes der Eltern, die ihre Nacht geopfert haben und natürlich durch die Teilnahme der  Schülerinnen und Schüler, die hartnäckig, geduldig und meist hellwach knobeln.

Und nun heißt es warten, auf die nächste Mathenacht am 23./24. November 2018!

Annika Rittmann 10c

Hier noch einige Aufgaben aus diesem Jahr:

Im linken Sudoku müssen neun verschiedene Buchstaben in jeder Spalte, Zeile genau einmal eingetragen werden. In jedem 3x3-Quadrat müssen die Buchstaben genau einmal vorkommen.

Liest man im Sudoku die Buchstaben einer Zeile oder Spalte oder Diagonalen vorwärts oder rückwärts, so ergibt sich ein Lösungsbegriff. Gefragt ist nach dem Lösungsbegriff (vorwärts geschrieben).

In der Aufgabe rechts besteht das magische Quadrat aus vier magischen Quadraten. In jedem der 4x4- Teilquadrate beträgt die magische Summe 130 und in jedem dieser Teilquadrate beträgt die Summe eines 2x2-Quadrats 130. Hier ist nach der positiven Differenz der Summe der zwölf „inneren“ Zahlen und der Summe der vier „inneren“ Zahlen gesucht.

 

 

Dreidimensionale Gebilde zu basteln schult das Vorstellungsvermögen. Um Stäbe miteinander zu verbinden, hat ein Hersteller kleine Kugeln entwickelt, die in Wirklichkeit keine Kugeln sind. Emma hat 20 Dreiecke, 12 Fünfecke und 30 Rechtecke gezählt. Sie möchte nun wissen, wie viele Ecken und Kanten dieses Gebilde hat. Beim Auszählen ist sie verzweifelt; deswegen hat sie einen Quader und eine dreiseitige Pyramide gewählt, die Ecken (E), Flächen (F) und Kanten (K) gezählt und eine interessante Beziehung zwischen E, F und K entdeckt. (Diese Regel ist richtig, obwohl sie sie damit nicht bewiesen hat.) Außerdem bemerkt sie, dass in jeder Ecke vier Flächen zusammenstoßen.

 

Die beiden gleichseitigen Dreiecke Bolloboso und Neutaun leben in Flatland und spielen. Bolloboso befindet sich in einem Raum (mit der Seitenlänge von 30 cm), der doppelt so breit ist wie eine Seite von ihm, so wie die Skizze es zeigt.

Er möchte jetzt im Uhrzeigersinn auf den Innenseiten des quadratischen Raumes abrollen. Wie lang ist der Weg von Bollobosos Auge (grüne Spitze in seinem Dreieck), wenn er so weit gerollt ist, bis er sich wieder in seiner Ausgangsposition befindet?