Die lange Nacht der Mathematik 2018

Zum elften Mal versammelten sich auch dieses Jahr mathebegeisterte Schülerinnen und Schüler um sich bis in die Nacht mit mathematischen Rätseln auseinander zu setzen. Im Unterschied zu den letzten Jahren sollte diese Mathenacht jedoch bereits um 24 Uhr enden, da viele Anmeldungen dieses Jahr verspätet oder unvollständig abgegeben wurden.

Trotzdem begann es wie immer mit hoch- begeisterten und motivierten Schülern, die das Austeilen der Aufgaben kaum erwarten konnten und sogleich einen neuen Rekord aufstellten: Noch nie wurde die zweite Runde so schnell erreicht wie von den Fünft- und Sechstklässlern dieses Jahr.

Bereits nach 1h und 45 Minuten hatten sie die zehn Aufgaben der ersten Runde gelöst. Diesen Erfolg bauten die Schüler der Mittelstufe aus, als die Acht- und Neuntklässler um 23:25 Uhr die zweite Runde erreichten und die zwei Siebtklässler diese gerade rechtzeitig um 24 Uhr beendeten.

Die Aufgaben haben es jedes Jahr in sich. Sie vor Mitternacht abzuschließen, ist bereits ein riesen Erfolg. Dass dieses Jahr drei von vier Altersstufen die erste Runde so schnell abschließen konnten, zeugt von der riesigen Motivations- und Konzentrationsbereitschaft der Teilnehmer diesen Jahres und lässt mich auf eine komplette Mathenacht in den nächsten Jahren hoffen.

Da die 5. und 6. Klassen dieses Jahr so zügig waren, fehlte nur noch eine Aufgabe der zweiten Runde, als alle zu dem festgelegten und geplanten Ende um 24 Uhr von ihren Eltern abgeholt wurden und sich ihren wohlverdienten Schlaf holten. Das weckte Frau Wildes Ehrgeiz und sie beschloss, nicht zu gehen, bevor diese Aufgabe nicht gelöst war.

Somit blieben sowohl den Oberstufenschülern als auch der verbliebenen Achtklässlerin die Zeit, weiter an ihren Aufgaben zu arbeiten. Nach mehrfach “letzten Versuchen” das Ergebnis einzutragen, gelang es nach Neuinterpretation der Aufgabenstellung dann auch dieses Problem zu lösen. Um 1:30 Uhr endete die Mathenacht in der Schule dann auch inoffiziell.


Doch auch die abgeholten Schülerinnen und Schüler ließen sich nicht aufhalten und einige arbeiten zu Hause weiter. Die Oberstufenschüler erreichten ebenfalls um 2:00 Uhr die zweite Runde und so kann man insgesamt von einer weiteren erfolgreichen Mathenacht an unserem Gymnasium sprechen.

Die Lange Nacht der Mathematik ist jedes Jahr eines der Highlights meines Schuljahres. Sie funktioniert wegen des Engagements vieler einzelner Personen: Eltern, die sich für ihre und andere mathebegeisterte Kinder die Nacht um die Ohren schlagen, Schüler, die mit Begeisterung und Elan dabei sind und motivierte Lehrerinnen und Lehrer, wie Frau Mülich-Löchel, Frau Rosemann, Frau Wilde, Herr Mammen, Herr Schütze und in diesem Jahr auch Frau Ungeheuer.

Sie alle organisieren immer wieder diese Nacht voller intensiver Mathematik-Erlebnisse. Ohne die Mathenacht würde dem Fachbereich Mathematik an unserer Schule etwas Wichtiges fehlen.

Deswegen freue ich mich bereits auf die Lange Nacht der Mathematik am 22./23. November 2019!

Annika Rittmann S1

 

Hier eine Auswahl an Aufgaben, die wir in der Langen Nacht der Mathematik gelöst haben: