„Terror“ – Eine Antwort?

Es fing mit der harmlosen Frage an, was können wir als Kurs aufführen? Was ist im 2-stündigen Kurs machbar? Aus dem Kurs kam die Idee Schirachs aktuelles Stück „Terror“ aufzuführen. Na wunderbar, spannendes Thema, an vielen Theatern schon gezeigt, selbst im Fernsehen mit abschließender Zuschauerbefragung  höchst erfolgreich. Im Abitur auch schon angedachter Inhalt. Also kann man eigentlich nicht viel falsch machen, Aktualität, inhaltlicher Tiefgang (?), dramaturgische Brisanz, ein Stück, das die Demokratie endlich aus ihrem Käfig entlässt und das Volk mit auf die Reise nimmt.

Ja, wunderbar….aber, weshalb hinterließ das Stück so einen seltsamen Beigeschmack? Lag es an den jungen, gewissensgeplagten Piloten, der in der Schule und privat ein Musterknabe an Intelligenz und Redlichkeit ist, der aber angeblich vom Staat in seinen Gewissensnöten „allein gelassen“  wird und deshalb in guter utilitaristischer Manier eine vollbesetzte Passagiermaschine vom Himmel holt um  70 000  Menschen das Leben zu retten. Wer kann es ihm verübeln? Die Zuschauer im Theater und Fernsehen, die sich quasi als Laienrichter betätigen durften, sprachen ihn in großer Mehrheit unschuldig.

Uns als Kurs stellten sich viele Fragen: Hat der Staat tatsächlich den Piloten in diesem Dilemma allein gelassen? Ist der Abschuss eines Flugzeuges tatsächlich rechtsmäßig, wenn damit im Vergleich mehr Menschen gerettet werden? Darf man Menschenleben gegen Menschenleben aufwiegen?  Ist das nationale Lage- und Führungszentrum, das in solchen Notfällen den Krisenstab bildet geeignet, die richtigen Entscheidungen zu fällen? Wie werden Kampfpiloten heutzutage ausgebildet? Und als Letztes: Was darf ein Theaterstück? Was darf Kunst? Darf es die Realität verfälschen, darf es die Demokratie nicht nur aus Popularitätsgründen, sondern auch aus dramaturgischen Gründen  gefährden? 

Diese Fragen werden wir in unserer Werkstattaufführung nicht abschließend beantworten, aber wir werden uns als Kurs ihrem Feedback und auch einer Diskussion zu diesen Fragen stellen. Unsere Eigenproduktion bietet keine Lösungen an, wirft aber Schlaglichter auf die Ungereimtheiten des Stücks von Schirach. Wir würden uns über ihren Besuch freuen.

Montag, den 20.11.2017 um 19.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Blankenese