Begabtenförderung am Gymnasium Blankenese

„Der Kopf ist rund, damit unser Denken die Richtung wechseln kann.“

So hat es der französische Schriftsteller, Maler und Graphiker Francis Picabia (1879-1953) formuliert.

 

Die Förderung unserer besonders begabten und hochbegabten Schüler*innen liegt uns am Herzen. Hierfür stellen wir verschiedene Maßnahmen bereit, die systematisch miteinander verzahnt sind.

 

Die Fachkraft für Begabtenförderung kooperiert mit den Klassenlehrkräften, um Begabungen zu erkennen und Fördermöglichkeiten anzubieten. Im Rahmen von Zeugniskonferenzen beraten die Fach- und Klassenlehrkräfte darüber, welche Schüler*innen von einer besonderen Förderung profitieren können. Diese Einschätzungen werden durch die gezielte Auswertung von Kermit-Ergebnissen und möglicherweise durch weitere Diagnostik-Verfahren ergänzt. Ein besonderes Augenmerk richten wir dabei auch auf die unauffälligen Schüler, deren Begabungen nicht auf den ersten Blick erkennbar sind.

 

Im Regelunterricht werden die besonders begabten Schülerinnen und Schüler durch besonderes Augenmerk der Lehrkräfte und mithilfe von Binnendifferenzierung und Individualisierung gefordert. Testungen der Lernausgangslagen, differenzierte bzw. komplexe Aufgaben, Forscheraufgaben, Peer-to-peer Lernen sowie individuelle Lernzeiten können hier beispielhaft als Methoden genannt werden.

 

Die Fachkraft für Begabtenförderung berät Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte in allen Fragen der Begabtenförderung. Die Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für besondere Begabungen hat sich hierbei sehr bewährt.

 

Es werden schulische und außerschulische Förderangebote gemacht. Innerhalb der Schule gibt es in allen fachlichen Bereichen Zusatzangebote in Form von besonderen Profilklassen, Nachmittagsangeboten, Wettbewerben und AGs. Darüber hinaus werden passende Angebote von Enrichmentkursen und Akademien vermittelt, an denen die Schüler*innen zusätzlich zum Regelunterricht teilnehmen können.

1 – Diagnose und Erkennen von Begabungen

 

  • Dialog mit Klassen und Fachlehrkräften
  • Auswertung von KERMIT-Ergebnissen
  • Elterngespräche
  • Intelligenzdiagnostik in Kooperation mit
    der Beratungsstelle besondere Begabungen

 

 

2 – Externe Fördermassnahmen

 

Nominierung von Schüler*innen für Angebote der Beratungsstelle für besondere Begabungen oder der Universität Hamburg

  • Junior Akademie (8-10)
  • Schülerakademie (10-11)
  • KreSch (5-12)
  • Robotik (5-10)
  • Junior-Studium (Klasse 10 und Studienstufe)
  • u.a.

 

 

3 – Schulische Fördermassnahmen

 

  • Spanisch BiLi
  • Musikklassen
  • AGs im Nachmittagsbereich (Mathe 
 Sinus, Schülerzeitung, Cambridge 
 Certificate, Debating etc.)
  • Teilspringen (Teilnahme in best. 
 Fächern am Unterricht der höheren 
 Klassenstufe)
  • breite Wettbewerbskultur:
    • Sprachen
    • Kunst
    • Musik
    • Geschichte
    • Mathematik
    • Naturwissenschaften
    • etc.

 

 

4 – Begleitung und Beratung

 

  • Elternarbeit
  • Beratungsgespräche mit Schüler*innen und Eltern
  • Kooperation mit der Beratungsstelle für besondere Begabungen